Projekte-Förderprogramme

Förderprogramme

„Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit Nordrhein-Westfalen mit den Niederlanden und Belgien im schulischen Bereich“

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Nordrhein-Westfalen und den Nachbarländern Niederlande und Belgien ist der Landesregierung ein wichtiges Anliegen.

Die Begegnungen junger Menschen leisten einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung und für ein friedliches Miteinander. Unsere Schülerinnen und Schüler erleben wertvolle Momente der interkulturellen Begegnung, denn sie lernen andere Sichtweisen zu verstehen und knüpfen neue freundschaftliche Bande. So kann bereits in den Schulen eine Grundlage für ein geeintes und starkes Europa gelegt werden.

Schulen, die ein grenzüberschreitendes schulisches Projekt initiieren wollen oder im Rahmen einer bestehenden Schulpartnerschaft eine Begegnungsmaßnahme mit Ihrer Partnerschule oder vorbereitende Besuche von Lehrkräften zum Aufbau einer Schulpartnerschaft planen, können auch in diesem Kalenderjahr Projektmittel (maximal 1000 Euro) beantragen. Corona-bedingt ist auch für das Jahr 2022 mit Einschränkungen in Bezug auf Begegnungsmaßnahmen im internationalen schulischen Austausch zu rechnen. Daher können Schulen auf Antrag auch dieses Jahr die Begegnung virtuell durchführen.

Für eine Schule kann je ein Antrag pro Jahr für eine virtuelle Begegnung sowie für eine reale Begegnungsmaßnahme gestellt werden, in diesem Fall sind also zwei Anträge möglich.

Eine Antragstellung ist fortlaufend möglich (spätestens 6 Wochen, bei virtuellen Maßnahmen 4 Wochen, vor Maßnahmenbeginn).

Verwenden Sie bitte das beigefügte Antragsformular und senden Sie dieses ausschließlich per E-Mail an die im Antragsformular zuständige Stelle zurück. Bitte beachten Sie, dass nur vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anträge berücksichtigt werden können.


Erasmus + Inklusion und Vielfalt = Europa

Erasmus+ soll ab 2021 mehr Jugendlichen und Kindern in Deutschland den europäischen Austausch ermöglichen. Insbesondere für Schülerinnen und Schüler, die benachteiligt sind, möchte das Programm Wege nach Europa öffnen.
Während in Deutschland mit „Inklusion“ oft nur das gemeinsame Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne diagnostizierten Förderbedarf gemeint ist, bedeutet das Konzept im internationalen Verständnis mehr als das: Es geht um Teilhabe an der Gesellschaft und Chancengerechtigkeit im Hinblick auf alle möglichen Ursachen von Benachteiligungen. In der Inklusionsstrategie werden verschiedene Aspekte genannt.
Quelle: Newsletter 6/2021 vom Pädagogischer Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz, Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich, Link zum Artikel: https://t1p.de/vykf


Neue Förderrichtlinie für das Förderprogramm AusbildungWeltweit des BMBF

Die neue Förderrichtlinie des BMBF gibt den Rahmen für die nächste Programmperiode bis 2024 vor. Sie enthält wesentliche Neuerungen, die das Spektrum von AusbildungWeltweit deutlich erweitern.

Neben Ausbildungsbetrieben und Kammern können nun auch Berufliche Schulen Förderanträge stellen.

Weitere Informationen zur Antragsstellung finden Sie unter:

https://www.ausbildung-weltweit.de/de/neue-foerderrichtlinie-2020.html

Partnerschulen

Förderprogramm für deutsch-britische Schulpartnerschaften

Das neue Förderprogramm 'Partnership Visit Fund' stellt finanzielle Unterstützung für Planungsbesuche von Lehrkräften zur Verfügung, mit dem Ziel neue oder bestehende deutsch-britische Partnerschaften zu unterstützen und zu festigen.

Partnership Visit Fund